Startseite | Kontakt | Impressum

Drei Generationen kochen

Weblog:

Mittwoch, 30. Juli 2014
Abschlussabend mit Ehrenamtlichen am 17.7.14

Unser Abschluss des Drei-Generationen-Koch-Projekts fand am 17.07.14 im St. Marienhaus statt.

Zu dem heutigen Termin wurden von beiden Einrichtungen jeweils noch zwei bis drei Ehrenamtliche eingeladen. Die Ehrenamtlichen sollten zusammen mit den Teilnehmern und den Ehrenamtlichen der anderen Einrichtung eine schönen Nachmittag mit gutem Essen genießen dürfen. Die Idee, die Ehrenamtlichen einzuladen war mitunter, dass diese Anerkennung für deren Ehrenamt von den Teilnehmern erfahren und im Gegenzug die Ehrenamtlichen den Teilnehmern Anerkennung für die von ihnen zubereiteten Leckereien und die Projektteilnahme bekommen. Durch das Zusammentreffen der Ehrenamtlichen beider Einrichtungen konnte auch unter ihnen ein Austausch über die verschiedenen Aufgabenbereiche und Erfahrungen als Ehrenamtliche ausgetauscht werden.

Als Rahmenprogramm war geplant, dass das Projekt für alle Teilnehmenden dieses Abschlusses nochmal vorgestellt wurde und die Bilder der gemeinsamen Kochabende dann im Hintergrund während des Büffees liefen.
Die Studentinnen und die Bewohner begannen schon am frühen Nachmittag die Lebensmittel zuzubereiten.
Für heute war eine Art Büffee mit Fingerfood geplant.
Unter Anderem gab es verschieden gefüllten Blätterteigtäschen, Tomate-Mozzarella-Sticks, Trauben-Käse-Sticks, verschieden Gemüse mit Kräuterquarks zum Dippen, Baguette, Kuchen und Wassermelone.
Als die Kinder ihren Mittagsschlaf beendet hatte kamen uns noch drei Mütter (eine davon war Lumi mit Felix, die auch an den sonstigen Terminen teilgenommen hat)mit ihren Kindern aus dem Familienzentrum zur Hilfe.
Alle haben zusammengeholfen, sodass alle Speißen zur Präsentation fertig wurden.

Der Abschluss wurde in einem der unteren Präsentationsräume im St. Marienhaus gefeiert. Frau Jandt, die Einrichtungsleitung des Seniorenwohnheims begrüßte alle Teilnehmenden und betonte, dass dieses Projekt nach Rückmeldung der Teilnehmer und ihrer Mitarbeiterin, Fr. Pfändler gut verlaufen sei und dass sie sich freue heute gegen später noch mitfeiern zu können.
Dann übernahm eine Studentin die Präsentation des Projekts mit einer Powerpoint-Präsentation zur Veranschaulichung. Im Anschluß haben sich die Studentinnen bei dem Sozialdienst des St. Marienhauses, Fr. Pfändler und der Geschäftsführerin des Familienzentrums Klara e.V., Fr. Linß bedankt ohne die die Umsetzung dieses Projekts in diesem Maße nicht hätte umgesetzt werden können.
Auch wir, als Studenten bekamen ein Dankeschön für das Projekt was uns zusammen mit einer so positiven Resonanz natürlich wirklich gefreut hat.
Daraufhin wurde das Büffee eröffnet. Allen hat es geschmeckt und es kam zu einem bunten Treiben durch die vielen Kinder im Raum.

Gegen frühen Abend wurden die über gebliebenen Gemüsesticks mit den Kindern, den Müttern und den Senioren den hauseigenen Hasen zum essen gebracht.

Der Abschluss verlief ohne große Zwischenfälle und es wurde auf die nun bestandene Doktorantenprüfung von einer Mutter gemeisam angestoßen.

Eine Nachbesprechung des gesamten Projekts mit den Verantwortlichen der beiden Einrichungen und den drei Studentinnen wird am 28.07.2014 stattfinden.

Mittwoch, 30. Juli 2014
Fünfter Kochabend, 7.Juli 2014

Heute haben wir auf Wunsch einer Mutter einen griechischen Salat mit gefüllten Zucchini mit einem Beeren-Quark-Dessert gemacht.

Die Senioren und eine Mutter mit ihrem Sohn die auch bei den letzten Treffen dabei waren, waren heute wieder mit von der Partie. Zusätzlich war heute eine Mutter, die sonst am rumänischen Treff des Familienzentrums teilnimmt, mit ihren beiden Kindern dabei.

Wie auch bei den letzten Treffen kam es während der Zubereitung der Lebensmittel zu netten Gesprächen. Lumi, die Mutter die sonst auch bei den anderen Treffen dabei war berichtete von ihrer Arbeit für ihre kurz bevorstehende Doktorantenprüfung. Leider konnte man sich aufgrund von Sprachbarrieren auch nur über Lumi mit der anderen Mutter und deren Kindern unterhalten. Vorerst bestand erneut leichte Skepsis, ob die Zucchini auch wirklich alle schmecken doch auch dieses mal war für jeden etwas dabei.

Einer der Senioren hatte leider seine Zahnprothese verloren weswegen er heute nur die Füllung der Zucchini essen konnte. Doch das Quarkdessert hat dem Senior und Felix (Sohn von Lumi) sehr gut geschmeckt und sie haben mehrmals Nachschlag gewollt.

Dienstag, 24. Juni 2014
Vierter Kochabend, 23. 06.14

Am heutigen Kochabend im St. Marienhaus gab es eine asiatische Wokpfanne mit Lauchsalat und zum Nachtisch ein Kokoseis.

Leider konnte heute einer der beiden Mütter die dieses mal wegen des Ramadan zum letzten Mal teilnehmen konnten heute nicht dabei sein, da eines ihrer Kinder einen Arzttermin hatte. Die dritte Mutter und ihr Sohn hatten heute noch zusätzlich ihre eigene Oma beim Projekt dabei. Diese war früher eine Polizistin in Rumänien und hat den anderen Senioren Bilder von damals gezeigt und darüber versucht auf Rumänisch mit den anderen Senioren zu kommunizieren.

Während der Zubereitung waren die Stimmung wieder aufgelockert und alle waren gespannt ob das Rezept gelingt und gut schmeckt. Die beiden kleinen Jungen waren sehr damit beschäftigt die Sahne für das Eis steif zu schlagen was uns gemeinsam leider nicht ganz gelungen ist, weshalb es statt Kokoseis dann eine Art Creme gab.
Einem Junge ist während des Zubereitens der Mahlzeit eine Schneekugel beim Spielen runtergefallen und eine Seniorin hat sich beim Lauch schneiden in den Finger geschnitten, jedoch konnte in beiden Vorfällen schnell für Abhilfe gesorgt werden.
Vor dem gemeinsamen Essen haben wir - wie jedes Mal- gemeinsam mit einem Spruch begonnen und so entstand eine entspannte Atmosphäre während des Essens. Es blieb etwas von der asiatischen Wokpfanne über, worüber sich dann das Pflegepersonal der Station gefreut hat.

Für das nächste Mal werden zwei andere Familien an unserem Projekt teilnehmen und es kommt nochmal ein neuer Schwung in unsere Gruppe. Wir haben uns gefreut, dass die beiden Mütter mit ihren Kindern bei unseren gemeinsamen Abenden dabei waren und wollen uns auch auf diesem Wege nochmal bei ihnen bedanken
Für das nächste Mal, unseren letzten gemeinsamen Kochabend vor dem Abschluss hat die Mutter, welche wieder teilnehmen wird vorgeschlagen verschiedene Salate zuzubereiten, worauf wir natürlich gerne eingehen werden.

Dienstag, 3. Juni 2014
Dritter Kochabend

Der dritte Kochabend, am 02.Juni fand wieder im Familienzentrum statt.

Heute gab es auf Wunsch der Mütter selbstgemachte Pizza und als Dessert Obstsalat.

Es waren wieder alle drei Mütter mit jeweils einem oder zwei Kindern, eine Tochter (etwa 10 Jahre alt) von einer Mitarbeiterin des Familienzentrums und die drei Senioren und Fr. Pfändler als deren Begleitung mit von der Partie.

Die Atmosphäre war wieder sehr entspannt und locker. Alle Beteiligten haben erzählt, dass sie sich immer sehr auf die Kochabende freuen und es allen viel Spaß macht zusammen zu kochen. Die Zubereitung verlief ohne Probleme und alle haben sich gegenseitig geholfen.

Beim Essen haben zwei der drei Mütter vom Ramadan erzählt wobei uns aufgefallen ist, dass dieser vor unserem Abschlussessen beginnt sodass die Mütter diesen Abend nicht voll auskosten könnten. Deshalb haben wir beschlossen die Termine umzulegen, dass alle Beteiligten auch bei unserem letzen Abend mit den Ehrenamtlichen sich amüsieren und mitessen können.

Für den fünften Kochabend hat ein Senior den Wunsch geäußert etwas asiatisches zu kochen und hat hierfür auch schon Prospekte mitgebracht. Wir haben dies in der großen Gruppe besprochen und alle haben sich damit einverstanden erklärt, sodass wir uns eines der Gerichte für das nächste Treffen aussuchen werden.

Freitag, 23. Mai 2014
Zweiter Kochabend

Am Montag, den 19.05 fand der zweite Kochabend im St.Marienhaus statt.

Heute kochen wir: Vollkornspaghetti an einer Spargel-Sahnesoße mit frischen Kräutern, Kopfsalat und als Dessert Schokopudding.

Eine Mutter und ihr Sohn konnte heute leider nicht erscheinen, weswegen wir am heutigen Abend elf Personen waren.

Einer der Bewohner hatte sich passend zur Saison ein Spargelgericht gewünscht, was wir erfüllen wollten. Um jedoch nicht schon wieder Kartoffeln zu kochen und zusätzlich einem anderen Essenswunsch einer Mutter zu entsprechen haben wir ein etwas ausgefalleneres Gericht vorbereitet und Spargel mit Pasta kombiniert.

Trotz anfänglicher Skepsis hat es allen sehr gut geschmeckt. Die Kinder mochten den Schokopudding natürlich am meisten.

Während des Abends herrschte bereits eine entspannte, vertraute Atmosphäre. Es wurde vom Libanonkrieg (2006) berichtet und die Senioren erzählten von ihren Erfahrungen aus dem zweiten Weltkrieg. Danach kam es zu einer interessanten Unterhaltung über die europäischen und arabischen Esskulturen.

Ältere Beiträge

Anmelden

  © Anerkennung durch Engagement 2013/14